11 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Land schiebt 30000 Anträge vor sich her

Beihilfe-Ärger Land schiebt 30000 Anträge vor sich her

Das Land will bei den Beihilfe-Anträgen von Beamten und Pensionären künftig auf arbeitsaufwendige Prüfungen verzichten. Das kündigte das Finanzministerium an, um den Antragsstau beim Dienstleistungszentrum Personal (DLZP) abzubauen.

Voriger Artikel
Onlinewache wird gut angenommen
Nächster Artikel
Wohnungsnot stärker im Fokus

33 Tage braucht das Dienstleistungszentrum im Schnitt, um den Beamten die Arztrechnung zu erstatten.

Quelle: imago
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Landesregierung kapituliert vor der Flut von Beihilfe-Anträgen. Genau das steckt hinter der Ankündigung, bei Arztrechnungen von Beamten und Pensionären nicht mehr so genau hinzugucken. Das Land sieht ein Problem, macht die Augen zu, und schwupps ist die Welt wieder in Ordnung.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3