8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Betrüger geben sich als Polizisten aus

Telefonanrufe Betrüger geben sich als Polizisten aus

In Harrislee und Flensburg sind am Montag Anrufe durch falsche Polizisten erfolgt. Wie die Polizei bekannt gab wurden in mehreren Fällen ältere Menschen angerufen. Sie täuschten vor, dass Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch bei den Angerufenen gefunden wurden und fragten nach Wertsachen.

Voriger Artikel
Prozess um Totschlag in Obdachlosenheim
Nächster Artikel
Sicherheitsverordnung tritt in Kraft

Die Täter geben sich am Telefon als Polizeibeamte, LKA-Mitarbeiter oder Staatsanwälte aus.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Harrislee/Flensburg. In einem konkreten Fall stellte sich jemand als Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft Berlin vor. Ein Rentner wurde während des Gesprächs aufgefordert die 110 zu wählen und wurde dann zu einem vermeintlichen Kriminalbeamten durchgestellt. Dieser erzählte ihm, dass bei Einbrechern die Adresse des Rentners gefunden wurde. Er möge doch sein Geld abheben und nach Hamburg zu einer sicheren Adresse bringen. Der Rentner rief die richtige Polizei.

Ähnliche Vorgehensweise

Anrufe von falschen Polizisten kommen in letzter Zeit häufig vor. Die Täter gehen in solchen Fällen immer gleich vor. Sie geben sich als Polizeibeamte, LKA-Mitarbeiter oder Staatsanwälte aus. Sie täuschen vor, dass bei festgenommenen Einbrechern Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch bei den Angerufenen gefunden wurden und stellen Fragen nach Geld, Wertsachen, Schmuck und Tresoren. Sie geben vermeintliche Tipps zur Aufbewahrung der Wertsachen, bieten an das vor Ort zu überprüfen oder versuchen, die Leute dazu zu bewegen, ihr Geld an die angeblichen Polizisten auszuhändigen, damit es bei ihnen sicher verwahrt wird.

Die angezeigte Telefonnummer täuscht meist einen  Anruf von der Polizeinummer 110 vor. Häufig ist zudem die Ortskennung im Display erkennbar, also für Flensburg: 0461-110.

Diese Nummer ist manipuliert. Die Polizei betont, dass sie nicht mehr unter der 110 anruft.

So schützen Sie sich:

Von kn online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3