8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Schleswig-Holstein wieder weit hinten

Bildungsmonitor Schleswig-Holstein wieder weit hinten

Schleswig-Holstein hat sich bei der Bildung verbessert, bleibt aber weiter auf dem viertletzten Platz nach Berlin, Bremen und Nordrhein-Westfalen. Das ist das Ergebnis des Bildungsmonitors 2017 des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.

Voriger Artikel
Neuer Katamaran für Helgoland-Fahrten
Nächster Artikel
Jugendliche wollten 15-Jährigen vom Dach stoßen

Auch bei den Unterrichtsstunden lag Schleswig-Holstein deutlich unter dem Durchschnitt.

Quelle: Martin Schutt

Kiel.. Die Analyse der Daten aus dem Jahr 2015 ergibt für  Schleswig-Holstein ein sehr unterschiedliches Bild:

Bei den Betreuungsbedingungen liegt das Land auf dem vorletzten Platz. Die Autoren empfehlen, die Betreuungsrelationen in Schule und Hochschule zu verbessern. Besonders in der Sekundarstufe II müssen sich die Lehrer demnach um zu viele Schüler kümmern. 2015 kamen dort rechnerisch auf jede Lehrkraft 14,8 Schüler. Aber auch die Lehrer in Ganztags-Berufsschulen sind für zu viele Schüler zuständig. Das gilt auch für die Hochschulen: Dort kamen auf jeden Dozenten 19,5 Studierenden (Bundesschnitt: 17,4).   

Auch bei den Unterrichtsstunden lag Schleswig-Holstein deutlich unter dem Durchschnitt. Die Gymnasien landeten bei den erteilten Unterrichtsstunden bundesweit auf dem letzten Platz.  

Die Ganztagsquote in Kindergarten, Grundschule und Sekundarstufe 1 ist ebenfalls klar unterdurchschnittlich. Außerdem gibt es überdurchschnittlich viele ungelernte Kräfte im Kita-Bereich.

Der Anteil der Schulabbrecher lag immer noch deutlich über dem Bundesschnitt. Die Erfolgsquote bei den Prüfungen an Berufsfachschulen, Fachoberschulen und Fachschulen war die zweitniedrigste alle Bundesländer. Und bei der Beruflichen Bildung sind zu viele - trotz überdurchschnittlichen Ausbildungsstellenangebotes -  Bewerber unversorgt geblieben. 

Bei der Zeiteffizienz hingegen ist das Land bundesweit Spitze. Das bedeutet: Bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses und der Nutzung der neuen Bachelorstudiengänge liegt man vorne, die Wiederholungsquote war niedriger als in den meisten anderen Ländern und in den Grundschulen war die Wiederholerquote bundesweit am niedrigsten. Beim Anteil der Absolventen in Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik erreicht das Land den bundesweit zweiten Platz. Insgesamt aber ist die Akademikerquote im Land noch sehr gering. 

Gut gelingt bereits der Ausgleich der Bildungsarmut (Platz 6).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3