21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Demonstration vor Einwohnerversammlung

Boostedt Demonstration vor Einwohnerversammlung

Rund 200 Demonstranten forderten am Freitagabend vor einer Boostedter Sporthalle, in der eine Einwohnerversammlung zum Thema Unterbringung von Flüchtlingen in der örtlichen Rantzau-Kaserne stattfand, die Zahl der dort untergebrachten Asylsuchenden auf 2000 zu begrenzen.

Voriger Artikel
Sind Konflikte programmiert? Experten uneins
Nächster Artikel
Travemünder Bahnhof versteigert

Mit den KN-Plakaten "Refugees Welcome" hatten sich zwischen die Demomnstranten Jonny und Gisela Griese gemischt.

Quelle: Karsten Leng

Bootstedt. Viele Boostedter seien verunsichert, hätten Angst und würden sich abends nicht mehr allein ins Dorf trauen, begründete Dietmar Kühn, einer der Initiatoren der Demonstration. Es sei zu befürchten, dass die Kaserne mit bis zu 4000 Flüchtlingen belegt werde. „Wir erinnern Ministerpräsident Thorsten Albig an sein Anfang dieses Jahres gegebenes Versprechen, dass die Belegung auf 500 begrenzt werde“, erklärte Kühn. Jonny und Gisela Griese (im Bild) mischten sich mit den KN-Plakaten „Refugees Welcome“ unter die Demonstranten, um zu zeigen, dass für sie die Flüchtlinge nach wie vor willkommen sind. Ein starkes Polizeiaufgebot sicherte das Areal vor der Sporthalle. Es kam zu keinen Ausschreitungen. Zum Beginn der Einwohnerversammlung löste sich die Demonstration auf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3