11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schleusenbau gerät ins Stocken

Brunsbüttel Schleusenbau gerät ins Stocken

Auf der Baustelle der fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel ist es still geworden. 15 Monate nach der offiziellen Vergabe wurde mit dem Aushub der Baugrube immer noch nicht begonnen. Sogar von Baustopp ist die Rede. Gründe sind Differenzen zwischen Schifffahrtsverwaltung und Baukonzern, der die Ausschreibung gewann und jetzt nachverhandeln will.

Voriger Artikel
Papas an die Bücher
Nächster Artikel
Norden bei Inklusion deutlich überm Bundesschnitt

Die Bauarbeiten für die fünfte Schleusenkammer sind bislang über Vorbereitungen zum Aushub der großen Baugrube nicht hinausgekommen. Die Arbeiten sind nun gestoppt worden. Wann es weitergeht, ist derzeit noch unklar.

Quelle: Frank Behling
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Auf großen Bauvorhaben liegt in Deutschland einfach kein Segen. Jedenfalls dann, wenn die öffentliche Hand als Bauherr auftritt. Planungszeiten ufern aus, Kosten explodieren, und wenn dann endlich grünes Licht vorliegt und die Aufträge vergeben sind, sind die Grundlagen längst überholt.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3