15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Bürgerinitiativen wehren sich gegen Windkraft

Gegner aus Norddeutschland Bürgerinitiativen wehren sich gegen Windkraft

Etwa 50 Windkraftgegner aus den drei norddeutschen Flächenländern treffen sich in Wismar. Sie wenden sich mit einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Merkel und wehren sich gegen einen unbegrenzten Ausbau der Windenergie.

Voriger Artikel
Rauchmelder rettet Schlafenden Leben
Nächster Artikel
Fischkutter gesunken: Kapitän und Gehilfe tot

Windkraftgegner aus Norddeutschland wollen gegen den unbegrenzten Ausbau vorgehen.

Quelle: Jens Büttner/dpa

Wismar. Mit ihrem Wismarer Appell zum Ausbau der Windkraft vernachlässigen die norddeutschen Regierungschefs nach Ansicht von Windkraftkritikern aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ihre Vorsorgepflicht gegenüber den Einwohnern. Etwa 50 Vertreter von Bürgerinitiativen der drei Länder trafen sich am Samstag in Wismar und wandten sich mit einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Die norddeutschen Landschaften würden durch die Windanlagen sinnlos ausgebeutet und zerstört, meinen die Dachorganisationen „Vernunftkraft“ in Niedersachsen, „Für Mensch und Natur — Gegenwind“ in Schleswig-Holstein und „Freier Horizont“ in Mecklenburg-Vorpommern.

„Daher fordern wir eine bundesweit einheitliche Abstandsregelung zwischen jedweder Wohnbebauung und Windkraftanlagen, die mindestens dem 10-fachen der Anlagenhöhe entspricht“, heißt es in dem Schreiben.

Zudem verlangen sie, das Erneuerbare-Energien-Gesetz abzuschaffen. Weiterhin weisen sie auf bislang unkalkulierbare gesundheitliche Gefahren für die Anwohner von Windparks hin.

Ende Januar hatten die Nord-Regierungschefs gemeinsam mit dem Bundesverband Windenergie, dem Arbeitgeberverband Nordmetall und der IG Metall Küste den weiteren Zubau an Land von 2,5 Gigawatt Leistung pro Jahr gefordert. Auf See sollen auch im kommenden Jahrzehnt zwei bis drei Windparks pro Jahr neu ans Netz gehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3