9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Erste Rettung vor Samos

Griechenland-Einsatz Erste Rettung vor Samos

Lange mussten sie nicht warten. Bereits auf ihrer zweiten Nachtpatrouille haben die Bundespolizisten aus Schleswig-Holstein in der Ägäis ein Flüchtlingsboot geortet. Die Besatzung der „Börde“ hat 23 Menschen gerettet und sie sicher an Land gebracht.

Voriger Artikel
Kind stirbt nach Verkehrsunfall
Nächster Artikel
Stellenpläne versetzen Schulen in Aufruhr

Einsatz der Bundespolizei: Die "Börde" hat Flüchtlinge aufgenommen.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Auftrag Grenzsicherung
Foto: Die "Uckermark" und die "Boerde" im Hafen von Vathy auf der Insel Samos.

Am Bundespolizei-Stützpunkt in Neustadt wurden am Sonnabend 30 Beamte zu einer Auslandsmission verabschiedet. Auf der Insel Samos (Griechenland) sollen sie die Patrouillenboote „Uckermark“ und „Boerde“ übernehmen. Die Boote waren mit einem Schwergutfrachter von Hamburg nach Griechenland gebracht worden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3