7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Frachter hängt weiter fest

Havarie Frachter hängt weiter fest

Die Bergung des am Mittwochabend in der Elbe auf Grund gelaufenen Frachters „CSCL Indian Ocean“ zieht sich. Das Schiff hat sich fester bei der Untiefe Lühesand in den Grund gebohrt, als zunächst vermutet. Das Havariekommando Cuxhaven hat vorerst alle Schleppversuche abgesagt.

Voriger Artikel
Das Engagement ist vielfältig
Nächster Artikel
Sylt schrumpft weiter im Süden

Die Bergung der "CSCL Indian Ocean" könnte womöglich erst am Montag erfolgen.

Quelle: Lars Klemmer/dpa
  • Kommentare
  • 1 Bildergalerie

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Riesenfrachter steckt in der Elbe fest

Auf dem Weg nach Hamburg hat sich in der Nacht zu Donnerstag die "CSCL Indian Ocean", eines der größten Containerschiffe der Welt, festgefahren. Gegen Mitternacht soll bei Hochwasser ein neuer Bergungsversuch unternommen werden. Misslingt dieser, kann der Frachter frühestens in einer Woche geborgen werden.

mehr
Mehr zum Artikel
Havarie in der Elbe
Foto: Der Unglücksfrachter wird für die Bergung vorbereitet.

An dem auf der Elbe havarierten Containerfrachter „CSCL Indian Ocean“ haben die Vorbereitungen für den entscheidenden Schleppversuch begonnen. An dem 400 Meter langen Containerriesen sind mehrere Bagger und Spezialfahrzeuge im Einsatz.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3