16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Cessna über Föhr abgestürzt

Drei Verletzte Cessna über Föhr abgestürzt

Eine Cessna ist am Ostermontag über der Insel Föhr (Kreis Nordfriesland) abgestürzt. Dabei wurden drei Menschen schwer verletzt. Bei Fleckeby (Kreis Rendsburg-Eckernförde) wurde die Suche nach einem möglicherweise abgestürzten Segelflieger indes eingestellt. Ein Zeuge hatte den Vorfall der Polizei gemeldet.

Voriger Artikel
Zwei Tote bei Unfall auf der L39
Nächster Artikel
Polizei startet gemeinsame Datenbank

Über Föhr ist eine Cessna abgestürzt. Drei Menschen wurden verletzt.

Quelle: Christian von Stülpnagel/dpa

Wyk auf Föhr/Fleckeby. Ein Kleinflugzeug ist am Montag beim Landanflug in Wyk auf Föhr (Kreis Nordfriesland) aus einer Höhe von 15 Metern abgestürzt. Dabei wurden der 30-jährige Pilot sowie seine beiden Fluggäste, eine 57-jährige Frau mit ihrem 30-jährigen Sohn, schwer verletzt, teilte die Polizei in Husum mit. Ursache für den Absturz sei eine Windböe gewesen, die das Flugzeug auf eine Grünfläche neben dem Flugfeld drückte. Die Verletzten wurden mit einem Helikopter ins Westküstenklinikum nach Heide tranportiert. An dem Flugzeug der Marke Cessna entstand ein Sachschaden von rund 85000 Euro.

Ein weiterer Flugzeugabsturz am Ostermontag hat sich nicht bewahrheitet. Die mehrstündige Suche nach einem abgestürzten Segelflieger bei Fleckeby blieb ergebnislos. Nach Angaben der Polizei hatte ein Augenzeuge den Absturz über der Schlei beobachtet. Doch Polizei, Feuerwehr und zwei Hubschrauber fanden nichts. Laut Polizei sei auch kein Flugzeug vermisst gemeldet worden.

Sportflugzeug kurz nach Start abgestürzt

Bereits am Sonnabend ist ein Sportflugzeug kurz nach dem Start vom Flugplatz Rendsburg-Schachtholm (Kreis Rendsburg-Eckernförde) abgestürzt. Der 78-jährige Pilot und seine 61 Jahre alte Begleiterin wurden dabei leicht verletzt. Die Maschine habe nicht an Höhe gewonnen und sei schließlich etwa 500 Meter hinter der Landebahn in ein kleines Waldstück gestürzt. Dort überschlug sich das Flugzeug.

Der Pilot und die Frau wurden ambulant in einer Klinik behandelt. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung solle die genaue Unfallursache klären, hieß es am Montag.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3