7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Der Hochsommer ist erstmal vorbei

Interview Der Hochsommer ist erstmal vorbei

Einen Sommer im Winter und einen Winter im Sommer wird es nicht geben, sagt Sebastian Wache, Diplom-Meteorologe bei Wetterwelt Kiel. Warum der September in diesem Jahr dennoch außergewöhnlich warm ist, hat andere Gründe.

Voriger Artikel
Jeder Dritte sagt gerne: „Ich bin Schleswig-Holsteiner“
Nächster Artikel
Dienstpistolen zum Preis von Radiergummis

Sebastian Wache, Diplom Meteorologe aus Kiel: Wenn man sich die Zeitreihen anschaut, sind solche Phasen im September gar nicht ungewöhnlich.

Quelle: Wetterwelt Kiel

Gefühlt ist der September 2016 ein ungewöhnlich heißer September. Hat das mit der Klimaerwärmung zu tun?

Sebastian Wache: Grundsätzlich lässt sich ein Temperaturanstieg weltweit erkennen. Doch der Temperaturanstieg, den wir jetzt bemerkt haben, ist nicht unbedingt auf den Klimawandel zurückzuführen. Denn das war eigentlich nur eine günstige Konstellation der Wetterdrucksysteme, also von Tiefdruck- und Hochdruckgebieten, so dass entsprechend warme Luft mit dem Ursprung über Nordafrika und Spanien zu uns gelangen konnte.

Wie bewerten Sie diesen September aus meteorologischer Sicht. Wie kam es dazu?

Nach dem Siebenschläfertag und in den Wochen danach hatten wir recht wechselhaftes Wetter. Danach hat sich eine Wetterlage eingestellt, bei der sich ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa und dann vor allem Richtung Polen etablieren konnte und immer wieder von einem weiteren Hochdruckgebiet über den Azoren gefüttert wurde. Das hielt die Tiefdruckgebiete über Irland und Island ab. Genau dazwischen hat sich eine südwestliche Strömung eingestellt, die sehr heiße Luft zu uns gebracht hat. Das ergab dann über längere Zeit konstant schönes warmes Wetter im September.

Wie sind Ihre Erwartungen für den restlichen September?

Grundsätzlich ist der Hochsommer jetzt vorbei. Die Konstellation in der nächsten Woche ist eine etwas andere: Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Zudem stellt sich die Wetterlage am Wochenende um. Kommende Woche wird aber wieder ein Hoch über Skandinavien existieren, das versuchen wird, von einem Azorenhoch gefüttert zu werden. Dementsprechend werden wir ein stabiles, schönes Wetter haben. Die Luftmasse kommt aber nicht direkt aus Südwest. Sie wird etwas kühler sein. Aber Werte um 20 Grad werden wir trotzdem erreichen.

Wird es in den kommenden Jahren weitere, heiße September geben?

Wenn man sich die Zeitreihen anschaut, sind solche Phasen im September gar nicht ungewöhnlich. 2006 und 2013 hatten wir im September durchaus einmal sehr heiße Tage. Es wird zwar über eine Art Jahreszeitenverschiebung gemunkelt. Das ist aber natürlich etwas schwierig. Grundsätzlich sind die Jahreszeiten an die Erddrehung um die Sonne gekoppelt, und die ändert sich natürlich nicht. Dementsprechend werden wir sicherlich keinen Sommer im Winter haben und auch keinen Winter im Sommer. Das wird definitiv nicht passieren. Aber so eine leichte Verschiebung nach hinten raus kann es dann, was den Sommer betrifft, immer mal wieder geben.

Mit den hohen Temperaturen ist auch viel Wasser im Kreislauf. Müssen wir nun mit Gewittern und Starkregen rechnen?

Es ist richtig, dass eine Hitzeperiode oft mit einem großen Knall beendet und dann die gemäßigte Periode eingeleitet wird. Das geht häufig mit starken Gewittern einher. Auch das Fußballspiel in Manchester wurde vor ein paar Tagen ja auf Grund von starken Regenfällen abgesagt. Und das ist dann im Prinzip auch eigentlich schon wieder ein Vorbote, der uns bevorsteht. Aber man muss dazusagen: Wir haben einmal das Skandinavien-Hoch, gleichzeitig das Hoch über den Azoren und dieses Tief, was jetzt reinkommen will. Richtung Sonntag deutet sich eine neue Hochdruckbrücke an. Und dann geht es schon wieder stabil weiter. Dann werden die nächsten Tiefs weiterhin abgehalten und die Hitze haben wir auch nicht mehr. Deswegen ist das Unwetterpotenzial auch nicht mehr ganz so hoch. Auch in der kommenden Woche, falls dann wieder was vor der Tür stehen sollte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
September 2016
Foto: Erfrischung gefällig? Bei Temperaturen um die 30 Grad ist eine Abkühlung genau das Richtige.

So heiß war es in einem September seit Jahren nicht: Mitte des Monats kletterten die Temperaturen auf knapp 30 Grad – durchschnittlich waren es 24,05 Grad in Kiel. Um einen Rekordseptember handelt es sich trotzdem noch nicht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3