21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mehr Fernzüge für den Norden

Deutsche Bahn Mehr Fernzüge für den Norden

Die Deutsche Bahn will Schleswig-Holstein deutlich besser an den Schienen-Fernverkehr anschließen. Vor allem Kiel soll durch zusätzliche Verbindungen profitieren. „Das ist das richtige Zeichen für die olympische Bewerbung“, sagt Landesverkehrsminister Reinhard Meyer (SPD).

Voriger Artikel
Land einigt sich mit Lübeck
Nächster Artikel
Berührend auf den ersten Blick

Die Bahn baut den Fernverkehr von und nach Schleswig-Holstein aus.

Quelle: Peter Steffens/ dpa/ Archiv

Kiel. Fünf zusätzliche ICE-Verbindungen soll die Landeshauptstadt ab Dezember 2016 bekommen. „Insgesamt wird das Angebot für Fernreisende von und nach Kiel so auf 17 Verbindungen ausgeweitet“, kündigt Berthold Huber, Vorstand für Verkehr und Transport bei der DB, am Donnerstag nach Gesprächen mit Meyer an. Mit den neuen Angeboten reagiere das Unternehmen auf die steigende Nachfrage. „Gern hätten wir die zusätzlichen ICE-Verbindungen bereits zum Fahrplanwechsel in diesem Winter angeboten, nur fehlen uns im nächsten Jahr leider hierfür die Fahrzeuge“, so Huber. Ausschlaggebend dafür sei eine mehrmonatige Baustelle auf der Schienenachse zwischen München, Berlin und Hamburg.

Ab 2016 will die Bahn unter anderem eine tägliche Hin- und Rückfahrt zwischen Kiel und Berlin installieren. Der Schnellzug soll mittags an der Förde gen Bundeshauptstadt starten. Am Nachmittag soll ein Gegenzug aus Berlin in Kiel ankommen. „das ist insbesondere aus touristischer Sicht interessant, da diese Züge Kreuzfahrttouristen eine attraktive An- und Abreise-Option bietet“, sagt Minister Meyer. Zusätzlich soll eine Verbindung von der Spree nach Kiel geschaffen werden, die am späten Sonntagabend im Norden mündet. Am frühen Montagmorgen soll der Zug dann zurück nach Berlin fahren. „Ein Angebot, das sich speziell an Geschäftsreisende und Berufspendler richtet“, so der DB-Vorstand. bereits im Dezember diesen Jahres soll der bislang nur am Montagmorgen rollende ICE-Zug aus Frankfurt auch dienstags bis freitags angeboten werden.

Die Direktverbindung zwischen Kiel und München wird ebenfalls ausgebaut und um einen zusätzlichen Zug von Süden nach Norden ergänzt. Dieser soll in den Mittagsstunden den Kieler Hauptbahnhof erreichen.

Auch der Rest des Landes soll durch neue Angebote profitieren: So wird Lübeck von März bis Oktober kommenden Jahres eine zweite Direktverbindung nach Nürnberg und München bekommen. Auch im Fernverkehr von und nach Sylt sind Änderungen geplant: Die derzeitige Autozugverbindungen werden ab Dezember zweimal in der Stunde mit Dieseltriebwagen inklusive Fahrradbeförderung aufgestockt. Bislang konnten nur Auto-, Lastwagen- und Motorradfahrer den klassischen Sylt Shuttle nutzen. „Dieses Angebot bietet gerade Pendlern und Touristen aus der Region ein verbessertes Angebot“, ist Huber überzeugt.

Umgewöhnen müssen sich Fahrgäste auf der Strecke zwischen Arhus, Flensburg und Hamburg. Die Dänische Staatsbahn (DSB) stellt ihre Linien um, wodurch Passagiere künftig einmal mehr umsteigen müssen. Die DSB fährt ab Dezember nur noch bis Flensburg. Von dort geht es per DB-Regionalexpress weiter nach Hamburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3