5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Private Drohnen stören Flughafen Hamburg

Flugsicherheitsbehörde Private Drohnen stören Flughafen Hamburg

Eigentlich gebe es im Umkreis von 1,5 Kilometern um den Flughafen Hamburg ein gesetzliches Verbot, Drohnen dort steigen zu lassen, sagte Harry Denz von der Luftsicherheitsbehörde bei einer Diskussionsveranstaltung in Hamburg. „Davon wissen die meisten Freizeitpiloten nichts.“

Voriger Artikel
Technischer Defekt löste Brand aus
Nächster Artikel
Pottwal wird in Gießen präpariert

Drohnen stören die Flugverkehr am Hamburger Flughafen.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flugobjekte
Foto: Laut Deutscher Flugsicherung dürfen Drohnen auch in Kontrollzonen von Verkehrsflughäfen fliegen, wenn sie mindestens 1,5 km Mindestabstand zur Flugplatzbegrenzung einhalten und nicht höher als 50 Meter fliegen.

Drohnen werden immer preiswerter. Die Folge: Immer mehr Bürger nutzen die unbemannten Flugobjekte im Norden. Viele Drohnenbesitzer kennen aber die Auflagen nicht. Polizei und Aufsichtsbehörden sprechen bereits von Wildwest am Himmel. Das Bundesverkehrsministerium will deshalb die Regeln verschärfen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3