27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Wetter behindert Löscharbeiten

Düngemittel-Frachter Cuxhaven Wetter behindert Löscharbeiten

Der havarierte Düngemittel-Frachter „Purple Beach“ qualmt noch immer. Es werde weiter Wasser auf den erhitzten Laderaum gespritzt, sagte Michael Friedrich vom Havariekommando in Cuxhaven am Samstag.

Voriger Artikel
Seenotkreuzer wird ersetzt
Nächster Artikel
DRK sucht Nachwuchs

Das schlechte Wetter behindert die weiteren Löscharbeiten.

Quelle: Havariekommando

Cuxhaven. Sorge bereitet den Einsatzkräften die erneute Wetterverschlechterung. Bei acht Windstärken und zwei Meter hohen Wellen könne nicht wie geplant ein Messtrupp an Bord gehen, um Proben zu nehmen. „Ohne diese Messungen können wir aber auf dem Schiff nicht arbeiten“, sagte Friedrich. Im Schnitt sind 85 Leute seit Tagen rund um die Uhr im Einsatz. Die beiden Mehrzweckschiffe „Mellum“ und „Neuwerk“ sowie der Bergungsschlepper „Nordic“ sind beim Havaristen.

An Bord der „Purple Beach“ war am Montagabend Rauch aus einem mit 6000 Tonnen Düngemitteln gefüllten Laderaum entdeckt worden. Das 192 Meter lange Schiff liegt seitdem etwa 30 Kilometer westlich von Helgoland auf Reede vor Anker. Um den Havaristen war ein Sicherheitsradius von fünf Kilometer gezogen worden. Dieser wurde laut Friedrich inzwischen auf 3,7 Kilometer verkleinert. Das Havariekommando, das bei allen schweren Unglücken im deutschen Bereich von Nord- und Ostsee die Einsatzleitung übernimmt, will das Schiff zu einem Notliegeplatz in einem deutschen Hafen bringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Löscharbeiten erfolgreich
Foto: Die Löscharbeiten auf dem Düngemittel-Frachter „Purple Beach“ wurden erfolgreich beendet.

Nach mehreren Tagen Löscheinsatz auf See wird der in Not geratene Frachter „Purple Beach“ jetzt in einen sicheren Hafen geschleppt. Von dem Schiff geht keine Gefahr mehr aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3