7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Baby-Füchse erobern Wildpark-Gehege

Eekholt Baby-Füchse erobern Wildpark-Gehege

Zwei mutterlose Jungfüchse haben am Donnerstag erstmals ihr künftiges Gehege im Wildpark Eekholt (Kreis Segeberg) erkundet. Die beiden fünf Wochen alten Geschwister „Fara“ und „Fu“ waren in einem wieder in Betrieb genommenen Backhaus bei Verden in Niedersachsen entdeckt worden.

Voriger Artikel
Der Norden lockt immer mehr Gäste
Nächster Artikel
Panne im Kernkraftwerk Brokdorf

Die kleinen Jungfüchse "Fara" und "Fu" erkunden im Wildpark Eekholt bei Großenaspeihr neues Revier.

Quelle: Carsten Rehder/ dpa

Eekholt. „Wir sind ganz froh, dass sie sich so toll machen“, sagte Geschäftsführer Wolf-Gunthram von Schenck am Donnerstag. Gemeinsam mit seiner Frau hatte er die beiden sogenannten Findefüchse in den vergangenen drei Wochen zu Hause aufgezogen und dabei rund um die Uhr betreut.

Schnuppern im Gras: Ein gelber Löwenzahn scheint bei Fara auf großes Interesse zu stoßen.

Zur Bildergalerie

Achtmal am Tag bekamen „Fu“ und „Fara“ Milch oder Futter. Dadurch konnten sie seit ihrer Ankunft in Eekholt Ende März ihr Gewicht verdreifachen. „Fara“ legte von 280 auf 725 Gramm zu, „Fu“ von 285 auf 920 Gramm. In der Natur werden sie laut dem Wildpark vier bis sechs Wochen lang gesäugt und verlassen nach Ablauf eines Monats erstmals den Bau.

Im Wildpark wartet ein neu eingerichtetes Gehege auf die beiden Jungfüchse. Voraussichtlich Mitte bis Ende Mai sollen sie in die 1000 Quadratmeter große Fuchs- und Dachsanlage einziehen. Am Donnerstag tobten sie dort erstmals herum und spielten miteinander. Danach ging es aber erst mal wieder „nach Hause“ zu Geschäftsführer von Schenck. Ihr Haarkleid ist noch graubraun, der anstehende Wechsel zum fuchstypischen rötlichen Fell ist aber bereits sichtbar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3