9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Auch die Helfer brauchen Hilfe

Ehrenamt Auch die Helfer brauchen Hilfe

Dieses Jahr hat den ehrenamtlichen Helfern alles abverlangt. Schleswig-Holsteins DRK-Chef Torsten Geerdts hat sich mit einem Appell an die Politik gewandt. Er macht sich dafür stark, die Ehrenamtlichen im Deutschen Roten Kreuz mit denen der Freiwilligen Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks gleichzustellen.

Voriger Artikel
Mehrere tausend Flüchtlinge nutzen Deutschkurse
Nächster Artikel
„Bin schon Gaukler über 60 Jahr“

Die haupt- und ehrenamtlichen Helfer waren in diesem Jahr gefordert: Wer sich freiwillig einsetzt, sollte deshalb zumindest vom Arbeitgeber freigestellt werden und weiterhin seinen Lohn erhalten, fordert Torsten Geerdts vom DRK-Landesverband.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Torsten Geerdts stellt die Strategie klar: Zur Vermeidung von Streit in Asylunterkünften setzt das DRK auf Präventionen.

Beengte Wohncontainer, viel Leerlauf, ethnische Spannungen: Die Situation in den Erstaufnahmeeinrichtungen in Schleswig-Holstein ist gerade im Winter für Flüchtlinge nervenzehrend. DRK-Landeschef Geerdts und Innenminister Studt sehen Handlungsbedarf.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3