17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Busfahrer privater Unternehmen streiken weiter

Einschränkungen Busfahrer privater Unternehmen streiken weiter

Die Mitarbeiter der privaten Busunternehmen in Schleswig-Holstein haben am Montag erneut die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi hatte die Busfahrer zum dritten Mal in diesem Monat dazu aufgerufen. Durch den Streik müssen Pendler im ganzen Land wieder mit Einschränkungen im Linienbusverkehr rechnen.

Voriger Artikel
Es wird ernst auf der Rader Hochbrücke
Nächster Artikel
"Hamburg" an Seemanöver beteiligt

Die Mitarbeiter der privaten Busunternehmen in Schleswig-Holstein haben am Montag erneut die Arbeit niedergelegt.

Quelle: Dominique Leppin/dpa

Kiel. Vielerorts ist davon auch der Schulbusverkehr betroffen. Der Ausstand soll den ganzen Tag andauern. Bereits in der vergangenen Woche hatten sich Hunderte Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt.

Die Gewerkschaft wirft den privaten Omnibusbetrieben vor, dass die Löhne für die Busfahrer im Vergleich zu der allgemeinen Einkommensentwicklung schlechter dastehen würden. Verhandlungen mit dem Omnibus Verband Nord hätten zu keinem Ergebnis geführt. Mit dem Streik will die Gewerkschaft nun den Druck erhöhen. „Wir halten es für sinnvoll, dass schnell wieder verhandelt wird“, sagte Streikleiter Gerhard Mette.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Autokraft
Foto: Verdi hat die Busfahrer zum Streik aufgerufen.

Die Gewerkschaft Verdi hat die Warnstreiks bei privaten Busunternehmen in Schleswig-Holstein fortgesetzt. Betroffen seien vor allem die Linienbetriebe sowie der Schulbusverkehr von Autokraft.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3