9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
UKSH-Ärzte unterstützen das Land

Erstaufnahme von Flüchtlingen UKSH-Ärzte unterstützen das Land

Die Landesregierung hat die medizinische Versorgung der Flüchtlinge mit einer Notaktion sichergestellt. Auf Bitte des Innenministeriums nahmen Freiwillige des Uni-Klinikums am Mittwoch die ersten Gesundheitschecks in den neuen Aufnahmeeinrichtungen in Rendsburg und Albersdorf vor.

Voriger Artikel
Nur noch 26 Cent pro Liter Milch
Nächster Artikel
Der neue Weg über die Elbe

Freiwillige des UKSH helfen bei der medizinischen Betreuung der Flüchtlinge in Rendsburg und Albersdorf.

Quelle: Michael Kaniecki
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Krankenhäuser in Schleswig-Holstein
Foto: Die Wohncontainer in Rendsburg stehen. Doch auch die medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist für das Land eine Herausforderung.

Das Uniklinikum kann mit seinem Hilfseinsatz für Flüchtlinge nur eines von mehreren Versorgungsproblemen lösen. Viele Krankenhäuser beklagen, dass Asylbewerber zunehmend wegen der schlechten medizinischen Versorgung in den Erstaufnahmeeinrichtungen in die Notfallambulanzen kommen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3