9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Landespolizei verstärkt den Schutz

Erstaufnahmeeinrichtungen Landespolizei verstärkt den Schutz

Die Landespolizei setzt ab sofort deutlich mehr Einsatzkräfte in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Neumünster ein. 15 anstatt bislang fünf Polizisten sind künftig im Einsatz. Grund sind Auseinandersetzungen von Asylbewerbern am vergangenen Wochenende.

Voriger Artikel
Polizei, Kommunen und Ärzte gefordert
Nächster Artikel
Bahnstreiks: Land pocht auf Rückzahlung

Ein zerrissener Koran soll die Ausschreitungen in einem Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl ausgelöst haben.

Quelle: Michael Reichel/ dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Landespolizei stockt auf und verdreifacht die Anzahl von Einsatzkräften in der Erstaufnahmeeinrichtung in Neumünster. 15 anstatt fünf Polizisten pro Schicht – das klingt zunächst nicht gravierend, bekommt aber eine ganz andere Dimension, wenn man bedenkt, dass die Polizei pro Tag drei Schichten stellen muss.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3