6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zerlegen der Pottwale ermöglicht Erkenntnisse

Experte Zerlegen der Pottwale ermöglicht Erkenntnisse

Die beiden auf Wangerooge angeschwemmten toten Pottwale sind bereits in viele Teile zerlegt. Die meisten Überreste der mächtigen Meeresbewohner kommen in eine Tierkörperbeseitigungsanlage. Warum die Wale strandeten, ist immer noch ungeklärt.

Voriger Artikel
Radfahrer mit Handicap haben noch nicht genug
Nächster Artikel
Nächster Lotto-Millionär in Schleswig-Holstein

Der Mageninhalt eines der Tiere, die auf Wangerooge gefunden wurde, lässt nach Ansicht eines Experten auf Probleme bei der Nahrungssuche schließen.

Quelle: Ingo Wagner/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Attention!

Database Error

Error code 20170224232539-0.59071100
Mehr zum Artikel
Tiere
Am JadeWeserPort in Wilhelmshaven sollen die toten Wale zerlegt werden, die vor einer Woche am Ostzipfel der Insel Wangerooge angeschwemmt wurden.

Es ist ein schauriges Schauspiel: Mit großen Messern zerlegen Experten die vor der Nordseeküste angespülten Pottwalkadaver. Im Magen eines Exemplars entdeckten sie etwas, das eigentlich nicht auf dem Speiseplan der Meeressäuger steht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3