9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Baby zu verkaufen

Fall in Rendsburg Baby zu verkaufen

Der Fall lässt jeden erschrecken: Eine 24-Jährige soll für 30.000 Euro ihr ungeborenes Kind angeboten haben. Ein TV-Team deckt die Geschichte auf und wirft ein Schlaglicht auf den illegalen Baby-Markt. Der kennt kaum Grenzen.

Voriger Artikel
Polizei nahm Schwangere fest
Nächster Artikel
Auto entgeht nur knapp ICE

Szene aus der Sat.1-Sendung „Akte 2016“: In Rendsburg trafen sich die Schwangere und die Reporter zum Gespräch. Ein Ultraschallbild zeigt das Ungeborene.

Quelle: Sat1

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Baby-Handel in Rendsburg
Foto: Die Polizei ermittelt gegen eine Frau wegen des versuchten Kinderhandels.

Schwere Anschuldigungen gegen eine Zeitsoldatin der Bundeswehr: Die Staatsanwaltschaft Kiel ermittelt gegen eine 24-Jährige wegen versuchten Kinderhandels. Die Frau soll in einem Internetforum ihr ungeborenes Kind für 30000 Euro zum Kauf angeboten haben.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3