27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Familie stirbt bei Unfall auf der A1 in Hamburg

Vier Tote Familie stirbt bei Unfall auf der A1 in Hamburg

Es sind Bilder des Grauens: Ein völlig zertrümmerter Wagen steht auf der A1 in Hamburg. Ein Lkw war am Ende eines Staus in das Auto gerast. Alle Insassen starben.

Voriger Artikel
Urlauber meiden Reisen an den Bosporus
Nächster Artikel
Erst Hitze, dann Gewitter

 Am Ende eines Staus war ein Lastwagen in das Auto geprallt und hatte es gegen einen davor stehenden Sattelzug geschoben.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa

Hamburg. Bei einem schweren Auffahrunfall auf der A1 in Hamburg sind vier Menschen ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich vermutlich um eine Familie, wie ein Polizeisprecher sagte. Auch die Feuerwehr ging bei den Opfern von einer Familie aus. Am Ende eines Staus war ein Lastwagen in ihr Auto gerast und hatte es gegen einen davor stehenden Lastwagen geschoben. Der Wagen wurde durch den Aufprall komplett zusammengestaucht.

Die A1 in Höhe der Anschlussstelle Hamburg-Öjendorf musste in Richtung Süden gesperrt werden. Noch in der Nacht wurde die Sperrung dann aber wieder aufgehoben. Die beiden Lastwagenfahrer standen unter Schock und kamen ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt.

Hintergrund - Chronologie schwere Verkehrsunfälle

Es ist wohl eine der gefährlichsten Situationen auf deutschen Autobahnen: Der Halt am Ende eines Staus wurde schon vielen Autofahrern zum Verhängnis.

Auto überschlägt sich - Fahrer tot

Ein weiterer schwerer Unfall hat sich am Montagabend in Erfde (Kreis Schleswig-Flensburg)ereignet. Ein 26-Jähriger ist nach der Kollision seines Wagens mit einem Baumstumpf am Straßenrand gestorben. Durch den Aufprall überschlug sich das Fahrzeug, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Mann war sofort tot. Warum er von der geraden Fahrbahn abgekommen war, war zunächst unklar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3