6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Mutmaßliche Champagner-Diebe gestellt

400 Autos kontrolliert Mutmaßliche Champagner-Diebe gestellt

Mit großem Aufwand überprüft die Polizei Hunderte Autos zwischen Hamburg und Ratzeburg. Den Beamten gehen mehrere Kriminelle ins Netz. Die Ermittler wollen bei dem nächtlichen Einsatz aber auch ein Bild von den Strukturen reisender Täter gewinnen.

Voriger Artikel
Regionalzug macht Notbremsung
Nächster Artikel
Weihnachtsmärkte in Schleswig-Holstein 2017

Mit großem Aufwand überprüft die Polizei am Freitag Hunderte Autos zwischen Hamburg und Ratzeburg.

Quelle: Ulf Dahl

Hamburg. Bei einem Großeinsatz im Osten Hamburgs und im angrenzenden Schleswig-Holstein hat die Polizei in der Nacht zum Freitag rund 400 Autos und Personen kontrolliert. Der Einsatz richtete sich gegen Einbrecher und Autodiebe sowie gegen Fahrer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss. Bereits vor dem eigentliche Beginn der Aktion konnten Beamte der Soko «Castle» vier mutmaßliche Einbrecher in den Stadtteilen Horn und Eppendorf festnehmen, wie die Polizei mitteilte.

Auf der Autobahn A24 bei Talkau (Kreis Herzogtum Lauenburg) stoppte die Polizisten einen überladenen Transporter. Der 20-Jährige am Steuer und sein 38 Jahre alter Beifahrer hätten Kisten mit Champagner und anderen Spirituosen sowie hochwertige Werkzeuge und 16 zum Teil neue Autoreifen transportiert. Die Ermittler vermuten, dass die Ladung aus einem Diebstahl stammt. Zudem habe der 20-Jährige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden.

Auf der A24 bei Hamburg-Jenfeld bemerkten die Beamten ein Auto, das auf dem Standstreifen hielt und dann flüchtete. Sie stellten den 38 Jahre alten Fahrer. Er hatte keinen Führerschein und war bereits viermal beim Fahren ohne Fahrerlaubnis erwischt worden. Nun beschlagnahmte die Polizei sein Fahrzeug.

In Hamburg-Horn beobachteten Fahnder der Soko «Castle» zwei verdächtige Männer, die in ein Auto stiegen und zur Europapassage am Jungfernstieg fuhren. Dort erkannte ein Ladendetektiv sie als Diebe wieder und rief die Polizei. Nach der Festnahme der Männer stellte sich heraus, dass sie in Horn versucht hatten, in das Haus einer 57-Jährigen einzubrechen. In Eppendorf nahmen Beamte zwei Männer im Alter von 31 und 34 Jahren fest, die gerade zwei Autos aufgebrochen hatten.

Bei dem Großeinsatz überprüften insgesamt 230 Beamte im Hamburger Osten 208 Fahrzeuge und im angrenzenden Schleswig-Holstein weitere 185. Neun Fahrer standen unter Drogeneinfluss, drei hatten Alkohol getrunken, sieben keinen gültigen Führerschein. Die Beamten stellten zudem vier Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest, zwei gegen das Ausländergesetz und einen gegen das Waffengesetz. 20 Autos wiesen Mängel auf oder die Fahrer konnten die erforderlichen Bescheinigungen nicht vorlegen. Mit dem Großeinsatz habe die Polizei auch Erkenntnisse über die Strukturen sogenannter reisender Täter gewinnen wollen, teilte die Polizeidirektion Ratzeburg mit.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3