2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
So planen Sie Ihren Urlaub 2017 richtig

Feier- und Brückentage So planen Sie Ihren Urlaub 2017 richtig

Vorfreude auf den Urlaub 2017, die Ziele und Termine schon fest im Blick? Oder sind Sie noch in der Findungsphase mit Kollegen und Familie? In jedem Falle ist der Blick auf den Kalender 2017 anzuraten. Denn wer geschickt die Urlaubstage mit den Feiertagen kombiniert, der bekommt ein Plus an Erholung.

Voriger Artikel
Mädchen von Pkw angefahren - schwer verletzt
Nächster Artikel
Kriminalpolizei sucht einen Brandstifter

Über Feier- und Brückentage in den Urlaub? Vielleicht unter der Verrazano-Narrows Bridge nach New York? Mit unseren Tipps haben Sie das Meiste von Ihrem Urlaubsanspruch.

Quelle: Justin Lane/dpa

Kiel. Allerdings ist zuvor der Jahreswechsel 2016/17 leider arbeitnehmerunfreundlich, denn Neujahr fällt auf einen Sonntag.

Die beste Urlaubsplanung 2017

Hier ein Rezept, um 2017 aus einem Urlaubsanspruch von 32 Tagen das Beste herauszuholen:

  • Vom 10. - 21. April: 8 Tage Urlaub + Karfreitag und Ostermontag = 2 Wochen frei.
  • Vom 1. - 5. Mai: 4 Tage Urlaub + 1. Mai als Feiertag = 1 Woche frei
  • Vom 22. Mai - 5. Juni: 9 Tage Urlaub plus Himmelfahrt und Pfingstmontag = 15 Tage frei
  • 2. - 6. Oktober: 4 Tage Urlaub + Tag der Deutschen Einheit = 1 Woche frei
  • 20. Oktober - 3. November: 4 Tage Urlaub + Reformationstag = 1 Woche frei
  • 25. - 29. Dezember: 3 Tage Urlaub + Weihnachten und Neujahr = 10 Tage frei

Das lässt sich mit dem möglichen Resturlaub – der in den meisten Betrieben genehmigungspflichtig ist – nichts machen.

Der Blick in den Kalender lässt alle Jahre wieder Neid auf katholische Regionen aufkommen, denn mit Dreikönigstag, Fronleichnam, Maria Himmelfahrt, Allerheiligen sowie Buß- und Bettag gibt es dort noch einige zusätzliche Möglichkeiten, Brücken für mehr Freizeit zu bauen.

Urlaub ist gleich Erholung? Gehirnforscher empfehlen weltweit, nicht nur auf Kurzurlaube zu setzen. Zwei Wochen sollten es schon sein, gern auch einmal drei Wochen im Jahr. Denn Feierabend und Wochenende reichen angesichts der zunehmenden Arbeitsverdichtung in der Regel nicht mehr, um abzuschalten.

Wer im Urlaub faulenzt, gern auch im Ausland, entschleunigt die Denkprozesse. Und das wirkt sich positiv auf die Kreativität aus, hilft das Gehirn zu entknoten. Ganz abgesehen davon, dass sich auch ein körperliches Wohlbefinden einstellt.

Um das in volle Zügen zu genießen, empfiehlt sich den Stress beim Planen von Urlaubs- und Brückentagen runterzufahren. Auch wenn Kollege X oder Y sich im Team mal wieder als der bessere Brückenbauer erweist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3