13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerwehrmann gesteht Brandstiftung

Brandserie in Hammoor Feuerwehrmann gesteht Brandstiftung

Strohballen, ein Pferdeunterstand, zuletzt ein leerstehendes Gasthaus gehen in Flammen auf. Jetzt gesteht ein 24-Jähriger, die Brände gelegt zu haben. Er ist ein Feuerwehrmann. Nicht der erste Fall dieser Art im Kreis Stormarn.

Voriger Artikel
Verdi kündigt mehrere Kundgebungen an
Nächster Artikel
Zwei Teenager Richtung Syrien ausgereist

In den meisten Fällen hatte der Feuerwehrmann mehrere Hundert Strohballen entzündet.

Quelle: Sven Janssen

Hammoor. Der nach einem Feuer in Hammoor (Kreis Stormarn) gefasste mutmaßliche Brandstifter hat gestanden, seit Januar 2013 sieben Feuer gelegt zu haben. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, erließ ein Richter bereits am Montag Haftbefehl gegen den 24-Jährigen. Er ist nach Polizeiangaben Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Am Sonntag war er nach dem Feuer in einer ehemaligen Gaststätte in dem Dorf bei Bargteheide festgenommen worden.

In seiner Vernehmung habe der 24-Jährige gestanden, in dem Dorf in fünf Fällen Strohballen angezündet zu haben, sagte ein Polizeisprecher. Einmal war ein Pferdeunterstand betroffen. In der Nacht zum Sonntag war dann die seit Jahren leerstehende und als baufällig geltende Kate an der Reihe. Sie wurde durch das Feuer zerstört. Bei den Bränden entstand nach Polizeiangaben ein Gesamtschaden von rund 290 000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Einer Zeugin war während des Feuers am Sonntag ein Mann am Brandort aufgefallen. Aufgrund dieser Beobachtungen ermittelte die Polizei auch im Umfeld der Feuerwehr. Dabei geriet der 24-Jährige Feuerwehrmann ins Blickfeld der Ermittler. Weitere Ermittlungen hätten dann den Verdacht gegen ihn erhärtet, so dass er am Sonntag vorläufig festgenommen und am Montag dem Haftrichter vorgeführt wurde.

Bereits vor einem halben Jahr waren vier Feuerwehrleute gefasst worden, die im rund zehn Kilometer entfernten Ahrensfelde mindestens zehn Brände gelegt haben sollen. Als sie bemerkten, dass sie unter Verdacht geraten waren, stifteten sie zwei Bekannte dazu an, Feuer zu legen, damit sie sich beim Löschen hervortun konnten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3