15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Ermittlungen nach mutmaßlichen Pfefferspray-Attacken

Flensburg Ermittlungen nach mutmaßlichen Pfefferspray-Attacken

Nach zwei mutmaßlichen Pfefferspray-Attacken in der Flensburger Innenstadt fahndet die Polizei weiter nach dem oder den Tätern. Einen konkreten Tatverdächtigen gebe es bei den Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aber noch nicht, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Voriger Artikel
Kräftige Zuwächse im Tourismus
Nächster Artikel
Lehrer müssen eine Stunde mehr unterrichten

Die Polizei ermittelt in Richtung Pfefferspray- oder Reizgas-Einsatz in der Flensburger Innenstadt.

Quelle: dpa

Flensburg. Am Sonntag und am Dienstag waren in einem Schnellrestaurant und in einer Bankfiliale in der Fußgängerzone insgesamt 17 Menschen durch eine unbekannte Substanz verletzt worden. Wegen der Symptome vermutete die Polizei den Einsatz von Reizgas oder Pfefferspray. "Uns ist bekannt, dass sie leicht erworben werden können", sagte der Polizeisprecher zu den Sprays. Eine Empfehlung für Umgang oder Handhabe wollte er angesichts der aktuellen Fälle jedoch nicht abgeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr zum Artikel
Atemwegsreizungen
Foto: Erneuter Rettungseinsatz wegen Atemwegsreizungen in der Innenstadt Flensburg.

Durch einen unbekannten Stoff sind am Dienstagmittag neun Menschen in einer Bankfiliale in der Flensburger Innenstadt verletzt worden. Die Bank wurde vorsorglich geräumt, wie die Polizei mitteilte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3