18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kaum geflüchtet, schon in Ausbildung

Flüchtling in Kiel Kaum geflüchtet, schon in Ausbildung

Gut ein Jahr ist es her, da landete Mohammed Hajjar nach langer Flucht aus Aleppo in Kiel. Jetzt hat der junge Syrer eine Lehre als Rechtsanwalts- und Notariatsfachangestellter begonnen. Für ihn persönlich ist das eine Mischung aus Traum und harter Realität, denn eigentlich hatte er andere Pläne.

Voriger Artikel
Blick hinter steinerne Kulissen
Nächster Artikel
Versuchte Tötung: Niederländer attackierte Beamte

Mohammed Hajjar lernt Deutsch, wann immer es geht. Sogar die Wände seiner Wohnung sind mit Vokabeln tapeziert.

Quelle: Martin Geist

Kiel. Als 2015 die Lage in Aleppo immer lebensgefährlicher wurde, entschloss sich fast die ganze Familie Hajjar zur Flucht. Nur Mohammeds Vater ist geblieben. „Er will nicht weg, auch wenn es sehr gefährlich ist“, sagt sein Sohn, der wegen der oft ausfallenden Internetverbindungen nur sporadisch Kontakt zum Vater hat. Das letzte Mal klappte es vor ein paar Monaten, von einem Cousin hat Mohammed aber kürzlich erfahren, dass er am Leben ist. Immerhin.

 Die Mutter und eine Schwester leben inzwischen in der Türkei, die zweite Schwester in Latakia, einer weniger gefährlichen Stadt in Syrien. Mohammed aber verschlug es im Juli 2015 allein nach Kiel. „Natürlich träume ich davon, dass wir bald wieder zusammen sind“, sagt er. Und natürlich treibt ihn besonders die Sorge um den Vater mächtig um. Andererseits gehört der 25-Jährige nicht zu denen, die über ihr Schicksal klagen. Er nimmt es lieber in die eigene Hand – und versucht, auch das von anderen positiv zu beeinflussen.

Engagement zeichnet Mohammed aus

 So wundert es nicht, dass Mohammed fast seit seinem ersten Tag in Kiel Spuren hinterlässt. Kaum angekommen in der Gemeinschaftsunterkunft in Elmschenhagen, griff er anderen Schicksalsgenossen unter die Arme. Er engagierte sich für Stena-Line-Flüchtlinge, dolmetscht noch heute in verschiedenen Gemeinschaftsunterkünften und unterstützt die Initiative „kulturgrenzenlos“, die Einheimische und Geflüchtete zusammenbringt.

 All das haben die Umstände eben so mitgebracht, aber eigentlich ist Mohammed ein ganz normaler junger Mann. Er spielt Gitarre, geht ins Fitnessstudio, mag Volleyball und Fußball – und hat für alles zu wenig Zeit. Besonders seit er seine Lehrstelle in Gaarden bekommen hat. Claus Murken, Nadine Stahl und Carol Kleinke bilden am Vinetaplatz seit 2009 die Kanzlei cmc. Schon wegen dieses Standorts setzt das Juristen-Trio seit je auf ein vielfältiges Team. Zwei türkischstämmige Auszubildende haben gerade ihren Abschluss gemacht, zwei weitere mit dieser Herkunft sind auf dem Weg dazu, nun ist mit Mohammed Hajjar der erste Azubi mit arabischen Wurzeln dazugekommen.

 Genau nach einem wie ihm hatte Claus Murken Ausschau gehalten. Schließlich ist es nach seiner Überzeugung mehr als absehbar, dass in Gaarden zunehmend Mandanten aus diesem Kulturraum rechtlichen Beistand suchen werden. Bei der nicht eben einfachen Suche nach einem geeigneten Kandidaten zeigte sich, wofür ein Kaffee im benachbarten Wirtschaftsbüro Gaarden so alles gut sein kann. Murken erwähnte sein kleines Personalproblem, die Leute vom Wirtschaftsbüro spinnten ihre Fäden – und letztlich zappelte Mohammed Hajjar daran. Der hatte sich durch sein Engagement schon nach kurzer Zeit einen Namen gemacht und passte dazu auch noch fachlich.

Jura-Studium in Syrien, Ausbildung in Kiel

In Syrien hatte er Jura studiert, ehe er die Flucht ergriff. Sprachlich ist er außerdem versiert, kann Türkisch und Englisch, verfügt über ein bemerkenswert gutes Deutsch, obwohl er wegen seines lange Zeit ungeklärten Aufenthaltsstatus nie einen offiziellen Kurs absolviert hat. „Ich lese und spreche viel“, erklärt Mohammed, der sehr wohl weiß, dass er an diesem Punkt noch arbeiten muss.

 Solcher Optimismus färbt ab. „Am Anfang hatte ich ein bisschen Angst“, gibt Mohammed Hajjar zu. Als er jedoch spürte, wie freundlich und zuversichtlich die anderen waren, beschloss auch er freudigen Herzens, das Abenteuer Ausbildung zu wagen. Warum auch nicht? Schließlich hat der Syrer, dessen Fernziel es ist, später in Deutschland Jura zu studieren, schon Herausforderungen ganz anderer Art gemeistert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3