8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge auch über Weihnachten gerettet

Einsatz im Mittelmeer Flüchtlinge auch über Weihnachten gerettet

Die Deutsche Marine hat auch über Weihnachten Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Die Besatzung des Einsatzgruppenversorgers „Berlin“ rettete im Rahmen der Operation Sophia vor der libyschen Küste 121 Menschen aus einem seeuntüchtigen Schlauchboot.

Voriger Artikel
Regionalbahn stößt mit Auto zusammen
Nächster Artikel
Zukunft des Lübecker Flughafens ungewiss

Auch an Weihnachten wurden wieder Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet.

Quelle: Marine
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Minenjagdboot aus Kiel
Foto: Die Besatzung der "Weilheim" wurde von Angehörigen von der Levensauer Hochbrücke aus mit Bannern begrüßt.

Das Minenjagdboot „Weilheim“ ist wieder daheim. Am Sonnabend kurz nach 18 Uhr verließ das Minenjagdboot nach 18000 Seemeilen die Holtenauer Schleusen und lief in die Kieler Förde ein. Das 54 Meter lange Boot hatte unter den Flaggen der Nato und der EU umgerechnet fast 33000 Kilometer zurückgelegt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3