9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Familie Safar und ihr kleiner Hauke

Flüchtlinge aus Afghanistan Familie Safar und ihr kleiner Hauke

Bei dem Namen Hauke denkt man an stramme Kerle aus Nordfriesland, die bei jedem Wind und Wetter ihr Gesicht auf dem Deich zeigen. In Lütjenburg haben jetzt Flüchtlinge aus Afghanistan ihrem Kind diesen Namen gegeben.

Voriger Artikel
Lehrer kritisieren Kürzungsplan
Nächster Artikel
Sturmtief „Heini“ bringt viel Regen

Acht Monate war das afghanische Ehepaar Mir Afgan Ali und Amina Safar auf der Flucht. Ihr Sohn Hauke wurde im Januar 2015 schon in Deutschland geboren.

Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Hans-Jürgen Schekahn
Ostholsteiner Zeitung

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Die Aufnahme- und Integrationsfähigkeit jeder Gesellschaft sei endlich, sagte der CDU-Landesvorsitzende Ingbert Liebing am Montag in Kiel.

Ehrenamtliche Helfer und Kommunen sind nach Ansicht der schleswig-holsteinischen CDU mit der Aufnahme und Betreuung der Flüchtlinge zunehmend überfordert. Auch die Landesverwaltung sei an ihren Grenzen angekommen, heißt es im Leitantrag an einen Landesparteitag, der an diesem Sonnabend in Neumünster zusammenkommt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3