9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„We want Sweden!“

Flüchtlinge in Dänemark „We want Sweden!“

Mindestens 300 Flüchtlinge, unter ihnen auch Kinder, alte Menschen und Schwangere, verließen am Mittwochvormittag gegen 10.30 Uhr ihre Unterbringung in einer Schule bei Fröslev und wanderten auf der Autobahn E45 in Richtung Norden.

Voriger Artikel
Sorge um die Sicherheit
Nächster Artikel
Hoffen auf die Weiterfahrt

Ein klares Ziel: „Schweden! Schweden!“ riefen die mindestens 300 Flüchtlinge auf dem Weg über die Autobahn E 45.

Quelle: Benjamin Nolte/ dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Chaos an der Grenze
Foto: 170 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak, von denen die meisten über Lübeck nach Schweden wollten, sind von der dänischen Polizei im Fährhafen von Rødby festgesetzt worden

Chaos an der deutsch-dänischen Grenze: 170 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und dem Irak, von denen die meisten über Lübeck nach Schweden wollten, sind von der dänischen Polizei im Fährhafen von Rødby festgesetzt worden. Mittlerweile wurde einigen Flüchtlingen die Weiterreise mit einem Zug angeboten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3