8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Flensburg wird zum letzten Tor

Transit-Flüchtlinge Flensburg wird zum letzten Tor

Einen Tag nach der Einführung neuer Grenzkontrollen in Schweden versuchen viele Transit-Flüchtlinge ohne gültige Papiere, über Flensburg und Dänemark ihr Ziel zu erreichen. Ein Rückstau blieb bisher aus. Die Fähren nehmen nur noch Flüchtlinge mit Papieren mit.

Voriger Artikel
Deutsches Hafenmuseum für Hamburg
Nächster Artikel
Mehr falsche Fünfziger im Norden

Wie hier in Flensburg versuchen auch in Hamburg Flüchtlinge mit Zügen nach Schweden oder Dänemark zu kommen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Ortsbeirat
Foto: Im Gebäude des ehemaligen Wehrbereichskommandos Küste (WBK) zwischen Niemannsweg und Kiellinie entsteht bis Dezember eine neue Erstaufnahmeeinrichtung. Klares Signal des Ortsbeirats: Flüchtlinge sind im Stadtteil willkommen!

Die Flüchtlingswelle ist derzeit eines der dringlichsten gesellschaftlichen Themen – auch für den Ortsbeirat Ravensberg/Brunswik/Düsternbrook. In seiner Novembersitzung diskutierte er mögliche Auswirkungen der Erstaufnahmeeinrichtungen und Flüchtlingsunterkünfte auf seinen Bezirk.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3