8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Rein in den Arbeitsmarkt

Flüchtlinge Rein in den Arbeitsmarkt

14 Prozent der Arbeitslosen in Schleswig-Holstein sind Ausländer, ein Großteil Flüchtlinge. Im September waren allein 1360 Syrer arbeitslos gemeldet. Für 2016 wird durch die Flüchtlinge ein Anstieg der Arbeitslosigkeit um 2,5 Prozent erwartet. Deshalb sollen Flüchtlinge nun schneller in Ausbildung und Arbeit kommen.

Voriger Artikel
Das Kreuz mit dem Jakobskreuzkraut
Nächster Artikel
Böller-Explosion löst Polizeieinsatz aus

Arjan Mahmoud hat einen festen Job als Schweißer und Schlosser bei der Henning Dierk GmbH in Wattenbek. Jeden Monat schickt er Geld nach Syrien zu seinen Eltern: „Es gibt keine Arbeit dort, die Lebensmittel sind um das Zehnfache teurer geworden.“

Quelle: Uwe Paesler

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Nein, nicht alle Flüchtlinge, die zu uns kommen, sind Ärzte oder anderweitig hochqualifizierte Leute. Es sind auch viele darunter, die ohne Ausbildung oder sogar ohne Schulbildung kommen, weil sie dazu keine Chance bekommen haben. Das macht die Integration in den Arbeitsmarkt erheblich schwieriger und teurer. Unmöglich ist sie nicht, wenn man aus den Fehlern der Vergangenheit lernt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3