12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Kommunen kritisieren die Regierung Albig

Flüchtlingskrise Kommunen kritisieren die Regierung Albig

Die Flüchtlingskrise sorgt für immer größere Probleme. „Wir sind an der Belastungsgrenze“, sagt der Sprecher der Kommunalen Landesverbände, Malentes Bürgermeister Michael Koch (CDU). „Es gibt Grenzen der Aufnahmefähigkeit einer Gesellschaft“, betont Neumünsters OB Olaf Tauras (parteilos). Die Landesregierung nehme das aber nicht zur Kenntnis.

Voriger Artikel
130 Feuerwehrleute im Einsatz
Nächster Artikel
Bestand im Wattenmeer steigt weiter

Völlig überfüllt: die Erstaufnahmeeinrichtung in Neumünster.

Quelle: Sven Janssen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentare

Die Kreise, Städte, Ämter und Gemeinden in Schleswig-Holstein haben bislang alle Flüchtlinge unterbringen können. Das ist eine großartige Leistung der Verwaltungen, der ehrenamtlichen Helfer und vieler engagierter Bürger. Sie stehen den Flüchtlingen beherzt zur Seite, so wie am Wochenende beim großen Fußball- und Familienfest in Kiel. Gleichwohl blicken viele Landräte, Bürgermeister und Amtsvorsteher besorgt in die Zukunft.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3