12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Alheit erneut unter Druck

Friesenhof Alheit erneut unter Druck

Die Opposition im Kieler Landeshaus hat am Montag Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) aufgefordert, Widersprüche bei der Aktenvorlage zum Fall Friesenhof schnellstmöglich aufzuklären. Alheit hatte den Sozialausschuss am 25. Juni 2015 über Aktenmanipulationen in ihrem Haus informiert und dass sie die Ordner derzeit nicht herausgeben könne.

Voriger Artikel
„Brötchenklau und Sex in der Backstube“
Nächster Artikel
16 Einsprüche und wenig Begeisterung

Interview mit Kristin Ahlheit, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung in Schleswig-Holstein

Quelle: Ulf Dahl
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landesheimaufsicht
Foto: „Sie ist nicht nur ahnungslos, sondern auch hilflos“, wirft die FDP Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) vor.

Nach neuen Berichten über Missstände in Jugendheimen setzen CDU und FDP Schleswig-Holsteins Sozialministerin unter Druck. Alheit wehrt sich gegen die Vorwürfe und nimmt auch die Heimaufsicht in Schutz. Am Freitag will sie die „Dinge zurechtrücken“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3