8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ausschuss schreckt Stegner nicht

Friesenhof Ausschuss schreckt Stegner nicht

Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner blickt dem angekündigten Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Fall „Friesenhof“ gelassen entgegen. „Angst haben muss man davor überhaupt nicht“, sagte Stegner am Mittwoch. Ein solches „Kampfinstrument“ sei gutes Recht der Opposition. „Das zeigt aber nur, dass in der Opposition politische Konzeptionslosigkeit herrscht.“

Voriger Artikel
Heavy-Metal-Fans stürmen das Dorf
Nächster Artikel
Flughafen wurde kurzzeitig evakuiert

Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner blickt dem angekündigten Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Fall „Friesenhof“ gelassen entgegen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Für die CDU-Sozialexpertin Katja Rathje-Hoffmann haben „8754 Kinder und Jugendliche ein Recht darauf, dass sich das Land als Oberster Dienstherr sorgfältig kümmert“.

In Schleswig-Holstein hat die Zahl der Kinder- und Jugendheime in den vergangenen zehn Jahren um rund ein Drittel zugenommen. Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf eine Kleine Anfrage der CDU-Fraktion hervor. Demnach besaßen im Juli 2005 insgesamt 1066 Einrichtungen eine Betriebserlaubnis des Landes. Im Juli 2015 waren es 1363.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3