21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Albig gratuliert zu fünf Jahre FriiskFunk

Friesischer Radiosender Albig gratuliert zu fünf Jahre FriiskFunk

Seit fünf Jahren erreicht er seine Hörer auf Friesisch: Der FriiskFunk hat am Donnerstag in Alkersum auf Föhr sein Jubiläum gefeiert. Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) gratulierte: „Eine Sprache bleibt nur dann lebendig, wenn wir ihr tagtäglich im wirklichen Leben begegnen: auf dem Marktplatz, in der Kneipe oder in den Medien.

Voriger Artikel
Ministerin Ernst überreicht ersten Scheck
Nächster Artikel
Weltoffenheit auf dem Dorf

Kultiviert werden die alten Trachten und Bräuche der Friesen immer noch – vor allem auf den nordfriesischen Inseln Sylt, Amrum (Foto) und Föhr sowie auf dem Festland in der Region um Risum-Lindholm.

Quelle: dpa

Alkersum/Kiel. Dazu bedarf es der Präsenz in Rundfunk, Fernsehen und in den Printmedien, und da kommt FriiskFunk ins Spiel“, sagte Albig laut Mitteilung der Staatskanzlei. Das Programm trage „massiv“ dazu bei, die friesische Sprache in Schleswig-Holstein lebendig zu halten.

Außerdem könne sich so jeder im Land zwischen den Meeren auf Augenhöhe begegnen, ob als Angehöriger einer Minderheit oder der Mehrheit, lobte Albig laut einer Mitteilung des Museums Kunst der Westküste (MKDW). Albig hatte zuvor das Haus in Alkersum mit seinen drei aktuellen Ausstellungen besucht, dessen Verwaltung sich im selben Gebäude wie das Radiostudio befindet.

Der FriiskFunk sendet täglich jeweils zwei Stunden am Vormittag und am Nachmittag in Friesisch und Deutsch. Der Offene Kanal, der Friesenrat und die Ferring Stiftung sind Partner des Programms. Es soll mindestens bis Ende 2020 fortgesetzt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Serie: Wer forscht denn da
Nicht ganz Nordfriesland, aber zumindest dicht dran: Dr. Wendy Vanselow vor dem „Walfängerhaus“ des Sylter Kapitäns Lorens de Hahn im Freilichtmuseum Molfsee. Die 31-Jährige erforscht die Sprachen der Friesen.

Im Jubiläumsjahr auf Entdeckungstour an der Kieler Uni: „Hartelk welkimen bi a fresken uun Kil.“ Wer nach Nordfriesland fährt, erlebt sprachlich eine eigene Welt. Viele Menschen unterhalten sich dort noch in der Sprache ihrer Vorfahren. Und da versteht der Laie oft rein gar nichts. Anders Dr. Wendy Vanselow.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3