16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Nach Gewaltandrohung Schule geräumt

Geesthacht Nach Gewaltandrohung Schule geräumt

Gegen eine Gemeinschaftsschule mit Oberstufe in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) ist eine anonyme Gewaltandrohung eingegangen. Aus Sicherheitsgründen fiel der Unterricht in der Alfred-Nobel-Schule für rund 820 Schüler am Montag aus.

Voriger Artikel
Flensburger Linke veräppelt Gender-Debatte
Nächster Artikel
Lehrerpreis für Pädagogen aus Schleswig-Holstein

Einsatzkräfte der Polizei waren am Montagmorgen zu Schulbeginn vor Ort.

Quelle: Tanja Köhler/Symbolfoto

Geesthacht. Die Drohung war nach Auskunft einer Polizeisprecherin auf die Fassade der Schule gesprayt worden. Gegen 2 Uhr am Montagmorgen sei der Vorfall der Polizei gemeldet worden. Die Polizei war zu Schulbeginn vor Ort.

Die Schule hatte eine Notbetreuung eingerichtet, die nach Angaben der Schulleitung jedoch nicht benötigt worden war. Am Dienstag findet der Unterricht aller Voraussicht nach wieder statt. Nach derzeitiger Einschätzung liege keine Gefährdung vor, sagte der Rektor der betroffenen Schule. Die Polizeisprecherin wies darauf hin, dass anonyme Gewaltandrohungen „empfindlich bestraft“ werden - auch wenn es sich nur um üble Scherze handeln sollte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3