18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kritik der Basis wird lauter

Gegenwind für Stegner Kritik der Basis wird lauter

In der Nord-SPD wächst die Kritik an Ralf Stegner. Mit Blick auf die Wahlschlappe in Schleswig-Holstein fordern die Genossen in Nordfriesland den Rücktritt des SPD-Landesvorsitzenden. Auch anderswo rumort es an der Basis.

Voriger Artikel
Liebing behält Bundestagsmandat
Nächster Artikel
Unterschriften gegen CETA eingereicht

Harte Zeiten: An der Basis wächst die Kritik am Führungsstil von Ralf Stegner (li.) und Torsten Albig (beide SPD).

Quelle: Axel Heimken

Kiel. An der Spitze der Palastrevolution steht Nordfrieslands SPD-Kreischef Matthias Ilgen. „Herr Stegner muss die Konsequenzen aus der dramatischen Wahlniederlage ziehen und zurücktreten“, sagt der Bundestagsabgeordnete. Das habe der Kreisvorstand am Sonnabend „einmütig und einstimmig“ beschlossen. Was sich gehöre, so Ilgen gestern, habe Hannelore Kraft gezeigt. Sie hatte gleich nach der SPD-Pleite in NRW auch ihren Stuhl als Parteichefin geräumt. Ilgen fordert zudem den Rückzug von Ministerpräsident Torsten Albig. Anders sei ein „Neuanfang“ nicht möglich.

Ilgen, der auf der SPD-Landesliste für die Bundestagswahl nicht abgesichert ist und im Herbst aus dem Bundestag ausscheiden dürfte, steht mit seinem Frust über Partei- und Fraktionschef Stegner nicht allein. „Momentan“ gebe es vom SPD-Kreisverband Kiel keine öffentlichen Rücktrittsforderungen, berichtet dessen Vorsitzender Jürgen Weber. Aber: „Wir sind schon lange dafür, dass der Vorsitz von Partei und Landtagsfraktion nicht in einer Hand liegen sollte.“ Im Kreisverband Plön ist es ähnlich. „Es gibt in den Ortsvereinen Diskussionen“, berichtet Kreischef Norbert Maroses. An der Basis gebe es auch Stimmen gegen ein „Weiter so“.

Stegner verweist auf die geplanten „Gespräche zu einer Regierungsbildung“ und ermahnt aufmüpfige Genossen: „Es ist nicht zielführend, auf das eigene Tor zu schießen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Mehr zum Artikel
Nach Wahlschlappe
Foto: Ministerpräsident Torsten Albig (SPD)verlässt die politische Bühne.

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) zieht sich aus der Politik zurück. Wie er am Dienstagmittag ankündigte, will er die Konsequenz aus der Niederlage der SPD bei der Landtagswahl am 7. Mai in Schleswig-Holstein ziehen. Stegner schließt derweil eine Große Koalition aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3