7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Aktion soll betroffenen Frauen helfen

"Gewalt kommt nicht in die Tüte" Aktion soll betroffenen Frauen helfen

Nette Geste zu einem ernsten Thema: Rund 30 Frauen verteilten am Montagmorgen im Kieler Citti-Park kostenlos Brötchen an Passanten. Innerhalb von zwei Stunden landeten 2500 Tüten in den Einkaufstaschen der Besucher – in der Hoffnung, dass einigen Frauen dadurch vielleicht geholfen werden kann.

Voriger Artikel
Die Last mit der Schwerlast
Nächster Artikel
Frauen im Chefsessel

Gemeinsam gegen Gewalt: Pamela Zimmermann, Maike Schiemann, Gabriele Schneider, Ayse Fehimli-Kuzu und Ingrid Litzow (von links) packen die von der Bäckerei Steiskal gespendeten Brötchen in die Aktionstüten. Die Frauen sind in spezialisierten Beratungsstellen und Facheinrichtungen engagiert.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Zahlen sind schockierend: Jede vierte Frau hat schon einmal häusliche Gewalt erlebt, 45000 Frauen fliehen jährlich in Deutschland mit ihren Kindern in Frauenhäuser. Die Tendenz ist steigend. Wenn Männer ihre Frauen verprügeln, wenn Väter ihre Töchter vergewaltigen, ist das alles andere als Privatsache. Dann muss die Gesellschaft eingreifen und helfen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3