18 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Bahnstrecke war drei Stunden gesperrt

Granatenfund in Wrist Bahnstrecke war drei Stunden gesperrt

Bei Bauarbeiten haben Fachkräfte gegen 9 Uhr in Wrist einen Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bundespolizei sperrt die Strecke Hamburg - Kiel.

Voriger Artikel
Weiterbildung im Norden weniger gefragt
Nächster Artikel
Flensburg: Unbekannter "Römer" schlägt zu

In Wrist fanden Arbeiter eine Granate neben einem Übergang.

Quelle: Einar Behn (Archiv)

Wirst. Die Granate lag nur drei Meter von dem Bahnübergang entfernt. "Wir haben zunächst den Bahnübergang gesperrt, kurze Zeit später die gesamte Strecke von Hamburg nach Kiel und Flensburg", sagte Hanspeter Schwartz, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Flensburg. Der Kampfmittelräumdienst wurde gerufen. Die Experten entschieden, die Granate nicht mitzunehmen, sondern vor Ort zu sprengen. "Sie wurde unter einem Erdhügel in die Luft gejagt. Es hat nur leise puff gemacht", erzählte Schwartz. Seit 11.45 Uhr rollen die Züge wieder. Während der Sperrung hatte es erhebliche Einschränkung im Zugverkehr gegeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3