15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Feuer zerstört Werfthalle in Kappeln

Schaden etwa eine Million Euro Feuer zerstört Werfthalle in Kappeln

Die Produktionshalle einer Werft in Kappeln brannte am Sonnabend aus. 120 Feuerwehrleute löschten den Großbrand. Der Alarm erfolgte um 12.12 Uhr. Die Schadenshöhe schätzt die Feuerwehr auf mindestens eine Million Euro. Personen wurden nicht verletzt.

Voriger Artikel
Zwei Menschen stürzen in die Trave
Nächster Artikel
Pony-Karussell macht nach Attacke weiter

Ein Feuer hat am Sonnabend im Hafen von Kappeln an der Schlei eine Werfthalle zerstört.

Quelle: Rainer I. Krüger

Kappeln. „Als wir ankamen, schlugen die Flammen schon aus dem Dach“, berichtete Einsatzleiter Dirk Schadewaldt. Die Brandbekämpfer versuchten zunächst ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Lagerhallen zu verhindern. Die gut 400 Quadratmeter große Halle brannte mit sieben darin stehenden Booten völlig aus.

Die Produktionshalle einer Werft in Kappeln brannte am Sonnabend aus. 120 Feuerwehrleute löschten den Großbrand.

Zur Bildergalerie

Um die Flammen von oben bekämpfen zu können, kamen auch Feuerwehrleute aus Eckernförde mit ihrer Drehleiter. Wegen Einsturzgefahr wurde vom Einsatz im Gebäude abgesehen. Gegen 18 Uhr war das Feuer gelöscht. Zehn Feuerwehren waren im Einsatz. Die Brandursache ist unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt. Erfolgreiche Schadensbegrenzung betrieb die Feuerwehr nicht nur bei den Nachbarhallen, sondern auch bei sechs in der Nähe stehenden Booten. Diese wässerten die Nothelfer so, dass sie zu nass zum Brennen waren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bootshalle in Kappeln
Foto: Eine dicke Rauchwolke stand über Kappeln: Dort brannte am Sonnabend eine Bootshalle komplett nieder.

Nach dem Brand einer Bootshalle in Kappeln steht nun die Brandursache fest. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit eine technische Ursache das Feuer herbeigeführt haben. Hinweise auf eine Brandstiftung liegen nicht vor.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3