16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Nur noch 26 Cent pro Liter Milch

Habeck soll eingreifen Nur noch 26 Cent pro Liter Milch

Seit der Abschaffung der Milchquote durch die EU ist der Milchpreis auf 26 Cent gefallen — und damit weit unter die Herstellungskosten. Schleswig-Holsteins Landwirtschaftsminister Habeck hält dem Bund und der EU vor, einfach die Augen vor dem Problem zu verschließen.

Voriger Artikel
Unwirtschaftlich: Reeder geben LNG wenig Chancen
Nächster Artikel
UKSH-Ärzte unterstützen das Land

Der Milchpreis liegt am Boden: Verbände fordern jetzt Unterstützung aus der Politik.

Quelle: Jens Büttner/ dpa/ Archiv

Kiel. Wegen des ruinösen Preisverfalls für Milch fordern die Bauern Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zum Handeln auf. Die Erzeugung eines Liters Milch koste in Schleswig-Holstein etwa 40 Cent, bringe aber nur noch 26 Cent ein, kritisierte das Bündnis „Meine Landwirtschaft Schleswig-Holstein“ am Mittwoch in Kiel. Habeck solle sich in Berlin und auf EU-Ebene für eine Verringerung der Milcherzeugung in Marktkrisen einsetzen. Ziel müsse ein Krisenmanagement sein, das preisdrückende Überschüsse gar nicht erst entstehen lasse.

Durch Überschüsse und Preisverfall würden auch Umwelt- und Tierschutzstandards gefährdet sowie lokale Märkte in Afrika durch billiges Milchpulver aus der EU, warnte das Büdnis. Ihm gehören neben Bauernverbänden auch Tierschutz-, Entwicklungshilfe- und Bionnahrungsmittel-Organisationen an.

Habeck erklärte am Freitag, die Entwicklung des Milchmarktes mache ihm Sorgen. „Wir haben sie schon früh kommen sehen und zu Jahresbeginn vom Bund bereits zusätzliche Kriseninstrumente gefordert. Bund und EU betreiben aber Vogelstraußpolitik — sie verschließen die Augen vor dem Problem“, meinte der Grünen-Politiker.

Im Zuge der Agrarreform hatte die EU die Milchquote am 1. April 2015 abgeschafft. Ein Überangebot drückt seitdem den Preis. Hinzu kommt das Einfuhrverbot von Lebensmitteln durch Russland.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) wird vom 24. August bis 1. September mit einer Staffelfahrt auf vier Routen durch ganz Deutschland über die „katastrophale Situation der Milchviehhalter“ informieren. Dabei werden die schleswig-holsteinischen Bauern von ihren Kollegen aus Dänemark unterstützt. Auch dort hätten wegen der niedrigen Milchpreise bereits viele Betriebe aufgegeben. In Schleswig-Holstein startet die Nordost Route der BDM Staffelfahrt am 24. August in Hohenwestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3