19 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Funde aus der Wikingerzeit

Haithabu Neue Funde aus der Wikingerzeit

Seit April 2017 graben Archäologen wieder in Haithabu bei Schleswig. 3000 Funde haben sie seither auf dem Gräberfeld gemacht. Jetzt wurden die spektakulärsten aus der Wikingerzeit präsentiert - entdeckt in dem Material, das Archäologen bereits kurz vor Kriegsbeginn 1939 untersucht hatten.

Voriger Artikel
Mann drohte mit Autobombe
Nächster Artikel
Ermittler rügen Führungsverhalten

Spektakuläre Grabungsfunde in einem frühmittelalterlichen Gräberfeld in Haithabu bei Schleswig: Der Landesarchäologe Prof. Claus von Carnap-Bornheim präsentiert einen in Gold gefassten Amethyst.

Quelle: Ulf Dahl

Busdorf.  Damals hatten die Archäologen ein Männergrab mit einem Schwert und ein Frauengrab mit einem Schmuckstück - einen Goldanhänger ohne Stein - entdeckt. Doch dann mussten die Archäologen nach kurzer Zeit ihre Grabung abbrechen. Sie kennzeichneten die Grabungsgrube und verfüllten sie mit dem Aushub.

Dieser und die darüber liegende Erdschicht wurden nun vorsichtig abgetragen und viel genauer als damals untersucht. Dabei förderte das Team um Grabungsleiter Dr. Sven Kalmring auch die spektakulären Funde zutage: zwei weitere Anhänger aus Gold mit einem geschliffenen Bergkristall und einem Amethyst und vier goldene Perlen, alle extrem fein gearbeitet.

"Auch wenn diese Stücke an verschiedenen Stellen lagen, sind sie eindeutig dem Grab der Frau zuzuordnen. Sie sind etwa 1100 Jahre alt und bildeten mit einem Leder- oder Textilband ein Collier", erklärte Kalmring am Mittwoch, "dieses Schmuckstück zeigt, dass es sich um eine sehr gut gestellte Frau in herausragender Stellung gehandelt haben muss."

Das Grabungsteam hofft nun, mit naturwissenschaftlichen Methoden wie altDNA-Untersuchungen und Isotopen-Analyse mehr über die Frau herauszufinden. Weil aber keine Knochen mehr existieren, setzt man  nun auf Leichensäfte. 

Von den insgesamt 3000 bisherigen Funden sind 804 sofort an Ort und Stelle identifiziert worden - es handelt sich vor allem um Sargnägel und Zähne. Die übrigen Funde wurden erst beim Sieben der abgetragenen Erde entdeckt: Darunter sind Glasperlen, Münzen, Ton- und Keramikscherben aus der Wikingerzeit, aber auch Funde aus späteren Jahrhunderten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3