7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Ursachenermittlung verschoben

Brand in Hochbunker gelöscht Ursachenermittlung verschoben

Auch einen Tag nach dem großen Brand im Bunker liegt ein Hauch von Duftöl über dem Hamburger Stadtteil Rothenburgsort. Dort war ein Lager mit ätherischen Ölen in Flammen aufgegangen.

Voriger Artikel
Tigerbaby starb an Hirnhautentzündung
Nächster Artikel
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Die Suche nach der Brandursache im Hochbunker in Hamburg beginnt.

Quelle: Daniel Bockwoldt/ dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Brand im Bunker
Foto:  Bei einem Brand und einer Explosion in dem ehemaligen Bunker aus dem zweiten Weltkrieg sind mindestens 38 Menschen verletzt worden.

Wegen des schweren Brandes in einem Hamburger Bunker mussten 400 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Auch zwei Tage danach können sie noch nicht nach Hause, denn Schadstoffe könnten sich dort abgelagert haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3