14 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Elbe: Containerriese manövrierunfähig

Hamburg Elbe: Containerriese manövrierunfähig

Einen Tag vor dem Erstanlauf des derzeit größten Containerschiffs der Welt hat sich auf der Elbe mit einem Containerriesen ein schwerer Zwischenfall ereignet. Die Antriebsanlage des 368 Meter langen Containerfrachters „YM Wish“ fiel am Freitagmorgen bei der Fahrt zur Nordsee aus.

Voriger Artikel
Einbrecher mit roten Händen
Nächster Artikel
Bartels nimmt künftige Offiziere in die Pflicht

Die Antriebsanlage des 368 Meter langen Containerfrachters „YM Wish“ fiel am Freitagmorgen bei der Fahrt zur Nordsee aus.

Quelle: Frank Behling

Hamburg. Gegen neun Uhr trieb der 368 Meter lange Neubau „YM Wish“ der chinesischen Reederei Yang Ming Line vor Wischhafen manövrierunfähig gegen die Böschung am Fahrwasserrand. Die an Bord befindlichen Elblotsen und die Schiffsführung reagierten sofort und ließen die Anker fallen und verhinderten eine Kollision. Das Mehrzweckschiff „Neuwerk“ des Bundes und mehrere Schlepper zogen die „YM Wish“ schließlich vom Unglücksort elbabwärts zum Elbehafen nach Brunsbüttel. Die Revierzentrale in Brunsbüttel koordinierte die Bergung.

Im Elbehafen in Brunsbüttel machte die „YM Wish“  nach Mitteilung der Hafengesellschaft Brunsbüttel Ports gegen 15 Uhr fest. Es ist das größte Containerschiff, das bisher im Elbehafen Brunsbüttel überhaupt festgemacht hat. „Nicht nur die Größe beeindruckt an unserem Liegeplatz. Auch die Tatsache, dass ein Containerschiff dieser Kategorie im Elbehafen anlegt, ist für uns ein besonderes Ereignis. Hier können wir wieder einmal erfolgreich die Flexibilität und Kompetenz des Universalhafens Elbehafen Brunsbüttel unter Beweis stellen“, freut sich Frank Schnabel, Geschäftsführer der Brunsbüttel Ports. An dem Liegeplatz soll die Maschinenanlage überprüft werden. Erst wenn die Klassifikationsgesellschaft die Funktionstüchtigkeit der Maschine bestätigt, darf die „YM Wish“ ihre Reise zur Nordsee fortsetzen.

Das Schiff befand sich auf dem Weg von Hamburg nach Rotterdam, wo es für die Fahrt nach Asien voll beladen werden sollte. Es ist nicht der erste Zwischenfall dieser Art im Juli. Anfang des Monats hatte sich das 336 Meter lange Containerschiff „NYK Olympus“ nach einem Ausfall des Antriebs im Elbstrom um 180 Grad gedreht und drohte mit dem Heck gegen das Ufer zu schlagen. 

Am Sonnabend wird auf der Elbe das derzeit größte Containerschiff der Welt zu sehen sein. Die 396 Meter lange „MSC Zoe“ kommt zwischen 16 und 18 Uhr auf der Jungfernreise nach Hamburg. Das Schiff war in Antwerpen für den Anlauf in Hamburg teilweise entladen worden. Vollbeladen können Schiffe wie die „MSC Zoe“ oder die „YM Wish“ nicht in die Elbe einlaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3