7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Großes Aufräumen nach Tornado beginnt

Hamburg Großes Aufräumen nach Tornado beginnt

1000 Kräfte rückten zu 254 Einsätzen aus: Aufräumen nach dem heftigen Unwetter im Nordosten Hamburgs. Ein Tornado hatte innerhalb weniger Minuten eine Schneise der Zerstörung hinterlassen. Häuser und Autos sind beschädigt, zahlreiche Bäume umgeknickt, überall liegen Äste. Verletzte gab es keine.

Voriger Artikel
Nach dem Sturm ist vor dem Sturm
Nächster Artikel
Hier wüteten Tornados in Norddeutschland

Die Feuerwehr meldete am Dienstagabend einen Tornado über dem Osten Hamburgs – und erklärte den Ausnahmezustand.

Quelle: Monika Zucker/dpa
  • Kommentare
  • 1 Bildergalerie

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Norddeutschland
Foto: Auf mehreren hundert Metern Länge hatte wahrscheinlich ein Tornado am Vorabend im Stadtteil Farmsen eine Schneise der Zerstörung hinterlassen.

Die Unwettergefahr in Deutschland ist noch nicht gebannt. Nach dem Tornado in Hamburg und Schleswig-Holstein sowie den Überschwemmungen durch Starkregen im Ruhrgebiet warnte der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch erneut vor örtlich begrenzten „extremen Unwettern“.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3