25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Mutter wollte, dass ihr Baby gefunden wird

Findelkind von Hohenlockstedt Mutter wollte, dass ihr Baby gefunden wird

Die Polizei sucht weiter nach einer Erklärung, weshalb eine junge Mutter ihr Neugeborenes am Montag in Hohenlockstedt ausgesetzt hat. „Die Vernehmungen laufen noch“, berichtet Merle Neufeld von der Polizeidirektion Itzehoe. Ein zweifacher Familienvater hatte das Findelkind auf der Treppe seines Hauses gefunden.

Voriger Artikel
Hauptbahnhof Lübeck war gesperrt
Nächster Artikel
Erste Hilfe für den Rettungsdienst

Vor diesem Haus hat die Mutter das Baby ausgesetzt.

Quelle: Daniel Friedrichs/dpa

Hohenlockstedt. Sicher sind die Ermittler unterdessen, dass die am Dienstagnachmittag nach Zeugenhinweisen aufgespürte Mutter des Kleinen wollte, dass ihr Kind lebend gefunden wird. Bewusst habe sie sich am Montagabend gegen 17.30 Uhr ein Haus in der Helgolandstraße ausgesucht, in dem Licht brannte. Unbestätigt bleiben Gerüchte, nach denen zuvor eine etwa 50 bis 60 Jahre alte Frau vor einem benachbarten „Penny“-Markt beobachtet worden war. Diese soll versucht haben, einen Kinderwagen vor dem Geschäft zurückzulassen.

Zu den privaten Hintergründen der Mutter will Polizei-Sprecherin Neufeld keine Angaben machen. Es handele sich allerdings um eine Frau Anfang 20, die den Jungen am Montag privat in einer Wohnung entbunden habe. Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hat sich in die Ermittlungen eingeschaltet. Gegen die Mutter wurde Strafanzeige wegen Aussetzung erstattet. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr bis zu fünf Jahre Gefängnis. Der Neugeborene, der den inoffiziellen Namen Hannes bekommen hat, befindet sich vorerst weiterhin in Obhut des Jugendamtes des Kreises Steinburg. bas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Hohenlockstedt
Foto: Einsam: Ein Baby wurde vor der Haustür dieses Mehrfamilienwohnhauses in Hohenlockstedt abgelegt.

Ein zweifacher Familienvater hat vor seiner Haustür in Hohenlockstedt (Kreis Steinburg) ein neugeborenes Baby gefunden. Die Polizei geht davon aus, dass der Junge nur wenige Stunden alt war, bevor er am Montag ausgesetzt wurde. Die junge Mutter konnte am Dienstag von Ermittlern aufgespürt werden.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3