7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kampfhunden droht künftig nur Abschiebung

Hundegesetz in Dänemark Kampfhunden droht künftig nur Abschiebung

Vor ziemlich genau sieben Jahren jagte die dänische Regierung Hundehaltern, die im hyggeligen Norden Urlaub machen wollten, einen gehörigen Schrecken ein. Denn da erließ Kopenhagen ein Gesetz, das der Polizei erlaubt, Kampfhunde zu töten. Jetzt soll dieses Gesetz abgeschwächt werden .

Voriger Artikel
SH-Beauftragter zieht Bilanz
Nächster Artikel
So macht man Gäste glücklich

Viele Norddeutsche lieben die Urlaube in Dänemark: endlose Spaziergänge mit dem Hund in den Dünen und an den Stränden.

Quelle: Karina Dreyer

Kiel/Kopenhagen. Das hat Umweltminister Esben Lunde Larsen von der rechtsliberalen Partei Venstre nach einem aufsehenerregenden Einzelfall angekündigt. „Falls Ausländer versehentlich ihren Hund mit nach Dänemark nehmen, in gutem Glauben und ohne Kenntnis unserer Regeln, dann sollen die Tiere Dänemark wieder verlassen können“, schrieb Larsen in einem Facebook-Beitrag. Er kündigte an, diesen Änderungsvorschlag dem Parlament gleich zur ersten Sitzung nach der Sommerpause am 5. Oktober vorzulegen.

„Das wäre eine faire Geschichte“, sagt Elisabeth Haase, Leiterin des Tierheimes Uhlenkrog in Kiel, die zumindest für Tiere aus Schleswig-Holstein ein „Ende der Willkür“ erwartet. Ausländische Hunde der verbotenen Rassen würden dann schlicht „als unerwünschte Tiere nach Hause geschickt“. Doch sie warnt auch vor einer vorschnellen Reise nach Dänemark: Die Gesetzesänderung sei erst in Planung.

Hintergrund war der Fall der argentinischen Dogge „A Iceberg“, die einem italienischen Koch aus Kopenhagen gehört und laut dänischen Medienberichten in eine Beißerei unter Vierbeinern verwickelt war: „Aufgrund unseres Hundegesetzes sollen alle Hunde der 13 verbotenen Rassen das Leben lassen, wenn die Polizei sie aufgreift, und so soll es auch für den italienischen Hund gelten“, schrieb Larsen. „Das sagt das Gesetz.“

Für „A Iceberg“ setzten sich aber 700 Menschen binnen kürzester Zeit in einer Facebook-Gruppe ein, und auch der dänische TV-Star Linse Kessler. Kessler ist Botschafterin für den Verein Fair Dogs, der seit Einführung des scharfen dänischen Hundegesetzes im Jahr 2010 für dessen Abschaffung kämpft. Auf einem Treffen mit Kessler und der Vereinsvorsitzenden Charlotte F. Andersson informierte Larsen schließlich über seine Entscheidung, das Hundegesetz zumindest für Tiere ausländischer Besitzer zu lockern. Auch Fair Dog warnte aber zugleich vor verfrühtem Jubel: Noch gelte das ursprüngliche Recht.

Diese Rassen stehen in DK auf dem Index

  1. Pitbull Terrier
  2. Tosa
  3. American Staffordshire Terrier
  4. Fila Brasileiro
  5. Dogo Argentino
  6. American Bulldog
  7. Boerboel
  8. Kangal
  9. Zentralasiatischer Owtscharka
  10. Kaukasischer Owtscharka
  11. Südrussischer Owtscharka
  12. Tornjak
  13. Sarplaninac
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Niklas Wieczorek
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3