7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Situation in den Erstaufnahmen weitgehend friedlich

Innenminister Studt Situation in den Erstaufnahmen weitgehend friedlich

Die räumliche Enge führt auch in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften zu Spannungen. Trotzdem geht es dort laut Innenminister Studt relativ friedlich zu. In der zweiten Septemberhälfte registrierte die Polizei 17 Körperverletzungen.

Voriger Artikel
In Indizienprozessen ist alles möglich
Nächster Artikel
Weniger Autos im Norden gestohlen

Die Situation in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften ist nach Einschätzung von Innenminister Stefan Studt (SPD) und der Polizei weiter vorwiegend friedlich.

Quelle: Can Merey/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtling in Schönberg
Foto: Anselm Brößkamp, Landrätin Stephanie Ladwig, Ismet Kassim Ismail und Vormund Matthias Treu trafen sich zum Start der Kampagne „Das Jugendamt – Unterstützung, die ankommt“.

Der 17-Jährige Ismet Kassim Ismail aus Aleppo in Syrien besucht die 11. Klasse der Gemeinschaftsschule Probstei. Seit einem Jahr lebt der Flüchtling, der unbegleitet nach Deutschland kam, in Schönberg. Betreut wird er, wie in solchen Fällen üblich, von einem Vormund des Jugendamtes Kreis Plön.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3