18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Integrationspreis für die Piraten vom Wittensee

Sozialverband Integrationspreis für die Piraten vom Wittensee

Sie haben es in kurzer Zeit geschafft, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam auf dem Wittensee segeln. Damit ist „Meer bewegen e.V.“ ein herausragendes Beispiel für gelebte Inklusion, befand der Sozialverband Deutschland im Land und zeichnete den Verein mit dem Integrationspreis 2016 aus.

Voriger Artikel
Hier gibt es Hundestrände in Schleswig-Holstein
Nächster Artikel
Nachbarschaftsstreit endet bei der Polizei

Der Integrationspreis 2016 geht an den Wittensee.

Quelle: hfr

Borgstedt. Wenig Platz, viel Bewegung, schnelle Reaktionen – der Segelsport scheint denkbar ungeeignet für Menschen, die zum Beispiel im Rollstuhl sitzen. Wolfgang Schneider, Landeschef des Sozialverbandes SoVD, räumte bei der Preisverleihung am Wittensee ein, dass er sich nicht vorstellen konnte, wie man diese Barrieren beim Segeln überwinden könne. „Doch Eike Ketzler und Thomas Preuhsler beweisen mit ihrem Vereinsteam, dass auch für Menschen mit Behinderung ein aktives Segelerlebnis mit maximaler Freiheit an Bord möglich ist. Das ist eine großartige Leistung und hat landesweit Vorbildcharakter.“  

Für Eike Ketzler (31) und Thomas Preuhsler (30) ist der Segelsport sogar ideal für gelebte Inklusion. „Denn auf dem Wasser hat zu jeder Zeit der Teamgedanke Vorrang. Allein der Wind bestimmt das Tempo, welche Handicaps der Einzelne mitbringt, tritt dabei in den Hintergrund“, sagt Preuhsler, „allein ein Boot zu steuern, das ist ein neues, ganz intensives Körpergefühl – und diese Erfahrung wollten wir gerade im Segelland Schleswig-Holstein jedem ermöglichen.“

Geboren wurde die Idee natürlich auf dem Wasser. Mitten auf dem Pazifik bei einer Nachtwache auf einem Schiff der Handelsmarine hatten sich die beiden begeisterten Segler eines Abends überlegt, wie Segeln zu einer inklusiven Sportart werden könnte. Im Gegensatz zu anderen mit einer guten Idee, setzten die beiden ihre aber auch um. Sie holten Freunde und Familienmitglieder ins Boot, fanden beim heimischen Segelsportverein, dem Wassersportclub am Wittensee, Unterstützung und das notwendige Gelände und finanzierten selbst das erste barrierearme Boot: eine RS Venture, die sich so nachrüsten ließ, dass zwei Menschen mit Behinderungen nebeneinander von festen Sitzen aus über eine Art Joystick das Boot steuern können.

Inzwischen verfügen die Inklusionspiraten über Boote aus drei Bootsklassen, bieten in der Saison jeden Freitag ab 16 Uhr ein kostenloses Schnuppersegeln für jeden und ohne Anmeldung an, aber auch ganze Segeltage für Gruppen und Verbände. Was den Sozialverband bei dem diesjährigen Preisträger besonders beeindruckt hat: Die Inklusionspiraten haben eine Zusammenarbeit mit dem Förderzentrum für Schüler mit geistigen Behinderungen aufgebaut. Gerade fängt eine neue Klasse an. Bei ihr steht ab Montag regelmäßig „Segeln“ auf dem Stundenplan.

Spenden gerne erwünscht

Möglich ist das nur, weil alle Vereinsmitglieder ehrenamtlich arbeiten und die professionellen Trainer für die Gruppen auch über Spenden mitfinanziert werden. Über Fördermitglieder oder Sponsoren freut man sich deshalb besonders. Kontonummer: Meer bewegen e.V.  IBAN  DE10210501701002353942

www.meer-bewegen.de 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3