9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
In kleinen Schritten kommt der Norden voran

Jahresrückblick 2015: Wirtschaft In kleinen Schritten kommt der Norden voran

War 2015 wirtschaftlich ein gutes Jahr für den Norden? Schwierige Frage. Natürlich gab es schlechte Nachrichten – wie jedes Jahr. Dies könnte dazu verleiteten, den Daumen zu senken. Doch wer den Blick auf das Positive lenkt, wird reich belohnt. Vor allem der Arbeitsmarkt macht Freude.

Voriger Artikel
Flotte schrumpft auf historischen Tiefstand
Nächster Artikel
IT-Sicherheit und Netzpolitik auf den Prüfstand

Vor allem der Arbeitsmarkt machte 2015 Freude.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Jahresrückblick I
Foto: Einig in der Flüchtlingsfrage: Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU), Heiner Garg (FDP), Daniel Günther (CDU), Eka von Kalben (Grüne), Lars Harms (SSW) und Ralf Stegner (SPD).

Für Ministerpräsident Torsten Albig lief 2015 gar nicht mal so schlecht. Nach Pleiten, Pech und Pannen im Jahr zuvor konnten sich diesmal alle Minister im Amt halten. Krisen erlebte das Kabinett trotzdem nicht zu knapp.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3